Orthopädie Markt Indersdorf

Leidenschaft aus Schmerz geboren

Obwohl ich schon immer sportlich war und mich regelmässig, gerne und viel bewegt habe, litt ich seit meinem 16. Lebensjahr an immer wiederkehrenden Rückenschmerzen.

 

In den letzten 21 Jahren war ich trotz meiner Ausbildung als Fachärztin für Orthopädie selbst bei niedergelassenen Kollegen, Osteopathen, Physiotherapeuten und Heilpraktikern. Ich versuchte meine Muskulatur in Fitness-Studios und mit Hilfe von diversen Internet-Workout-Anbietern aufzubauen. Der Rückenschmerz blieb trotz Behandlung und ausreichender Bewegung. 

 

Gegen Ende meiner Assistenzarztzeit zählte ich als Krönung in einem Zeitraum von 12 Monaten  7 Hexenschüsse mit darauffolgendem Bandscheibenvorfall und der Notwendigkeit einer operativen Therapie. Während der sehr schmerzhaften Monate hatte ich viel Zeit zum Recherchieren und Nachdenken. Über meine Krankheit, das Leben und die Arbeit.

 

In der medizinischen Ausbildung wird gelehrt, daß Bandscheibenvorfälle durch Überbelastung der Bandscheiben entstehen. Als vorbeugende Maßnahmen werden Rumpfstärkung und mehr Bewegung (weniger sitzende Tätigkeiten) empfohlen. Aber woher kommt die Überbelastung?

 

Ich konnte nicht nachvollziehen warum ich, als aktive sporttreibende Person, einen Bandscheibenvorfall bekommen haben könnte.

 

In der Zusatzausbildung der Applied Kinesiology fand ich Antworten.

 

Ich hatte eine Amalgambelastung und eine Fehlbesiedelung des Darmes mit Pilzen seit mehreren Jahren. Hierdurch wurden diverse Hüftmuskeln nicht richtig angesteuert und es resultierte eine Beckenverwringung, die die Belastung auf die Bandscheiben übertrug. Durch die Fehlernährung entwickelte ich eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse und Leberüberbelastung, die einen zusätzlichen Stressor für den Organismus darstellten und weitere Muskeln zur Fehlsteuerung brachten. Es vergingen Jahre mit abwechselnden Schmerzen. Mal in der rechten Schulter, mal im Nacken, mal im unteren Rücken.  Der chronische Stress brachte das Fass zum Überlaufen und der Bandscheibenvorfall entstand.

 

Nach einer Amalgamentgiftung, Darmsanierung und Therape der Muskelansteuerung mit Akupunktur, sowie Lösung der Dysbalancen durch Spiralstabilisation bin ich heute deutlich schmerzärmer als früher. Ich kann wieder schmerzfrei Kitesurfen, Reiten, Rennradfahren und auch länger ohne Rückenschmerzen stehen.

 

Die Applied Kinesiology ist meine Profession, meine Leidenschaft geworden. Eine ganzheitliche Therapie, die den Menschen in seiner Gesamtheit betrachtet und nicht nur einen fachärztlichen Teil.

Dr. med. Adrienne Gabriella MATTAUCH (ehem. Mocz)

Orthopädin Adrienne Mattauch in Markt Indersdorf bei Dachau

Vita

geboren 1978 in Budapest

 

Berufserlaubnis:

2004 Approbation

2006 Dr. der Medizin (Dr. med)

2015 Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

 

Zusatzbezeichnungen:

Manuelle Medizin

Sportmedizin

Applied Kinesiology

Schmerztherapie n. Liebscher-Bracht

Ohrakupunktur n. Seeber

Mikroimmuntherapie

Notfallmedizin

Strahlenschutz

 

 

Ausbildung:

1997-2004:     Medizinstudium (TUM) München
2005-2007:     Chirurgie Rotkreuzklinikverbund  Dr. Otto-Gessler Krankenhaus           
2007-2009:     Unfallchirurgie RoMed Klinik Wasserburg/Inn
2009-2012:     Unfallchirurgie Klinikum Dachau
2012-2013:     Praxis Ott Akupunkturspezialist/München
2014-2015:     Schmerztherapie Schönklinik Harthausen/Bad Aibling
2015-2017:     Klinikum Dachau

2017:               Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. Di Micoli in Unterhaching

seit 2015:         eigene Praxistätigkeit in Markt Indersdorf